Schicksal

Bewertung: 2 von 5

Der Mensch muss das Gute und Große wollen; das Übrige hängt vom Schicksal ab.
Alexander von Humboldt
Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen.
Arthur Schopenhauer
Was aber die Leute gemeiniglich das Schicksal nennen, sind meistens nur ihre eigenen dummen Streiche.
Arthur Schopenhauer
Überlass dein Boot auf dem Meere des Schicksals nicht den Wellen, sondern rudere selbst; aber rudere nicht ungeschickt.
August Graf von Platen
Nicht frei sind wir, zu hassen und zu lieben, dem Willen wird's vom Schicksal vorgeschrieben.
Christopher Marlowe
Unzufriedenheit mit dem Schicksal kommt vielfach daher, weil man glaubt, das Leben sei für den andern leichter als für einen selbst.
Emil Oesch
Wer ohne Murren sich dem Schicksal unterwirft, ist bei uns weise.
Euripides
Dunkel sind die Wege, die das Schicksal geht.
Euripides
Das Schicksal setzt den Hobel an und hobelt alle gleich.
Ferdinand Raimund
Ergebung in das Schicksal ist die erste Forderung der Natur an den Menschen.
Friedrich Maximilian von Klinger
Trifft dich des Schicksals Schlag, so mach' es wie der Ball: Je stärker man ihn schlägt, je höher fliegt er all.
Friedrich Rückert
Wer heute einen Gedanken sät, erntet morgen die Tat, übermorgen die Gewohnheit, darnach den Charakter und endlich sein Schicksal.
Gottfried Keller
Der Charakter ist das Schicksal des Menschen.
Heraklit
Wir Menschen halten doch immer nur die Fäden in den Händen, das Schicksal aber webt, wie es will.
Hermann Stehr
Das Schicksal nimmt nichts, was es nicht auch gegeben hat.
Sophokles
Wenn man beim Stiche der Biene oder des Schicksals nicht stille hält, so reißet der Stachel ab und bleibt zurück.
Jean Paul
Wenn das Schicksal hart zufasst, soll der Humor es sanft abschütteln.
Karl Peltzer
Wenn das Schicksal ruft: "Le jeu est fait, messieurs!", so achten das die wenigsten. Erst wenn sie hören: "Rien ne va plus!", bekommen sie Lust, aber zu spät.
Ludwig Börne
Das Schicksal macht nie einen König matt, ehe es ihm Schach geboten hat.
Ludwig Börne
Gesichter sind die Lesebücher des Schicksals.
Federico Fellini
Kein Mensch weiß, was in ihm schlummert und zutage kommt, wenn sein Schicksal anfängt, ihm über den Kopf zu wachsen.
Marie von Ebner-Eschenbach
Wir werden vom Schicksal hart oder weich geklopft, es kommt auf das Material an.
Marie von Ebner-Eschenbach
Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus.
Marie von Ebner-Eschenbach
Schicksal und sich schicken scheinen mir nicht ohne Bedeutung nahe verwandt. Wie wir uns schicken, so ist unser Schicksal.
Novalis
So stand es im Buche des Schicksals.
Ovid
Es war von jeher das Schicksal aller edel angelegten Naturen, für die Ideale, welche sie innerlich beseligen, äußerlich zu leiden.
Robert Franz
Selten tritt dem Weisen das Schicksal in den Weg.
Lucius Annaeus Seneca
Bücher haben ihre Schicksale.
Terentianus Maurus
Das Schicksal der Welt hängt heute in erster Linie von den Staatsmännern ab, in zweiter Linie - von den Dolmetschern.
Trygve Lie
Heil! Heil! Heil! Ironie des Schicksals, dass gerade in diesem Lande am wenigsten heil geblieben ist.
Werner Finck
Schuld haben sie beide nicht: Weder der Mensch, noch das Schicksal; sie passen nur immer ganz genau aufeinander.
Wilhelm Raabe
Gewiss ist es fast noch wichtiger, wie der Mensch das Schicksal nimmt, als wie es ist.
Wilhelm von Humboldt
Was man als Blindheit des Schicksals bezeichnet, ist in Wirklichkeit bloß die Kurzsichtigkeit der Menschen.
William Faulkner